Apostille und Legalisation; Beantragung der Erteilung für Urkunden von Landesbehörden oder Kommunen

Parteiverkehr findet aufgrund der Corona-Pandemie nur eingeschränkt statt.
Wir bitten um Verständnis, dass Sie uns bis auf Weiteres zur Reduzierung des Risikos von Infektionen mit dem SARS-CoV-2 persönlich nur noch besuchen können, wenn Sie Ihren Besuch vorab mit dem betreffenden Mitarbeiter (per Telefon, Telefax oder E-Mail) abgestimmt haben. Beachten Sie bitte unsere Hinweise zu Besuchen in unseren Dienstgebäuden.

Wir bitten Sie daher, Ihre Anträge für die Ausstellung von Beglaubigungen und Apostillen schriftlich unter Benutzung des Antragsformulars einzureichen.

Die Echtheit von öffentlichen Urkunden, die im Ausland verwendet werden sollen und von Landesbehörden oder Kommunen ausgestellt worden sind, kann durch Legalisation oder Erteilung einer Apostille bescheinigt werden.

Beschreibung

Die Regierungen beglaubigen durch Erteilen einer Apostille nach dem Haager Übereinkommen vom 05.10.1961 oder im Rahmen des Legalisationsverfahrens für ausländische Vertretungen deutsche öffentliche Urkunden, die von Landesbehörden oder Kommunen im jeweiligen Regierungsbezirk ausgestellt worden sind. Vielfach geht es um Urkunden der Standesämter, Meldebescheinigungen, Schul- oder Hochschulzeugnisse usw..

Bei Dokumenten aus dem Justizbereich wie Scheidungsurteile oder notarielle Urkunden ist in der Regel der Präsident des Landgerichts zuständig (siehe "Verwandte Themen").

Wer eine Apostille oder Beglaubigung für ein Legalisationsverfahren benötigt, kann sich formlos mit einem kurzen Brief an die zuständige Regierung wenden und dabei sein Anliegen (Apostille oder Beglaubigung? Für welchen ausländischen Staat?) schildern. Der Antrag kann auch über das Formular unter „Formulare“ gestellt werden. Die betroffenen Dokumente sind im Original vorzulegen. Zuständig ist jeweils die Regierung, in deren Bezirk die Urkunde von einer Kommune oder Landesbehörde ausgestellte wurde.

Im Regelfall dauert die Erledigung über den Postweg nur wenige Tage. In Eilfällen kann die Sache - nach telefonischer Terminvereinbarung - auch im Rahmen einer persönlichen Vorsprache erledigt werden.

Für Sie zuständig

  • Regierung von Mittelfranken - Apostille/Beglaubigungsstelle

    Ansprechpartner
    Apostille

    Sprechzeiten

    MO08:30 - 11:30 Uhr
    DI08:30 - 11:30 Uhr
    MI08:30 - 11:30 Uhr
    DO08:30 - 11:30 Uhr
    FR08:30 - 11:30 Uhr


    Zimmer 05

    Telefon +49 (0)981 53-1400
    Fax +49 (0)981 53-1456
    E-Mail

    Öffnungszeiten allgemein

    MO8:00 - 16:00 Uhr
    DI8:00 - 16:00 Uhr
    MI8:00 - 16:00 Uhr
    DO8:00 - 16:00 Uhr
    FR8:00 - 13:30 Uhr

    Öffnungszeiten auch nach Vereinbarung!

    Hausanschrift
    Promenade 27
    91522 Ansbach
    Postanschrift
    Postfach 606
    91511 Ansbach
    Telefon +49 (0)981 53-0
    Fax +49 (0)981 53-1456

Besondere Hinweise

Regionale Ergänzung (Redaktionell verantwortlich: Regierung von Mittelfranken)

Wir bitten Sie, wegen der Komplexität des Beglaubigungswesens auf Anfragen per E-Mail unbedingt zu verzichten! Sie können auch persönlich bei uns vorbeikommen.

Die Beglaubigungsstelle hat folgende Öffnungszeiten: Montag bis Freitag nur von 8:30 Uhr bis 11:30 Uhr.

Bitte vereinbaren Sie vorher einen Termin, um eine zügige Bearbeitung sicherzustellen.

Erforderliche Unterlagen

  • Urkunde(n) von Landesbehörden oder Kommunen im Original
    (siehe dazu auch Hinweis unter "Beschreibung")

Formulare

  • Antrag "Verwendung deutscher Urkunden im Ausland"

Kosten

Die Erteilung der Apostille und die Beglaubigung im Rahmen des Legalisationsverfahrens sind gebührenpflichtige Amtshandlungen, für die eine Rahmengebühr vorgesehen ist.

Für jede Urkunde ist mit einer Gebühr von etwa 20,00 Euro zu rechnen. Näheres erfahren Sie bei den zuständigen Regierungen.

Regionale Ergänzung (Redaktionell verantwortlich: Regierung von Mittelfranken)
Eine Beglaubigung/Apostille kostet 20,00 €. Sofern Sie persönlich vorsprechen, ist dieser Betrag bar zu entrichten. Wenn Sie Ihre Unterlagen mit der Post senden, bekommen Sie eine Kostenrechnung zugesandt.

Stand: 17.08.2020
Redaktionell verantwortlich: Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration (siehe BayernPortal)