Forstrecht; Beantragung einer Entscheidung zu Regelung oder Ablösung von Forstrechten

Sie können bei der Forstrechtsstelle Entscheidungen zur Regelung (Festvermessung, Einschränkung, Umwandlung) und Ablösung von Forstrechten beantragen.

Beschreibung

Das Bayerische Forstrechtegesetz (FoRG) behandelt vor allem die sogen. Forstrechte. Dazu zählen die im bürgerlichen Recht wurzelnden auf Waldungen lastenden i.d.R. dinglichen Nutzungsrechte Dritter (Waldweiderechte, Holznutzungsrechte, Streurechte etc.) sowie die dinglichen Heim- und Almweiderechte auf den nicht bewaldeten Böden im Hochgebirge und dessen Vorbergen.

Die Forstrechtsstelle mit Sitz bei der Regierung von Oberbayern ist bayernweit zuständig für Anträge auf Entscheidungen zur Regelung (Festmessung, Einschränkung, Umwandlung) und Ablösung von Forstrechten und ihre Durchführung, zu Streitigkeiten bei der Ausübung von Forstrechten und Ersatzleistungen und zu sonstigen ihr durch das Forstrechtegesetz übertragenen Angelegenheiten. Die Forstrechtstelle entscheidet i.d.R. in der Besetzung mit einem Vorsitzenden/einer Vorsitzenden und zwei ernannter Beisitzer (je einem aus dem Kreis der Verpflichteten und der Berechtigten) aufgrund einer mündlicher Verhandlung.

Für Sie zuständig

  • Regierung von Oberbayern - Sachgebiet 33 - Baurecht

    Ansprechpartner
    Fröhlich, Christine - stellvertretende Sachgebietsleiterin
    Vorsitzende Forstrechtsstelle, Referentin
    Telefon +49 (0)89 2176-2202
    Fax +49 (0)89 2176-402202
    E-Mail

    Käsberger, Martin
    Weiterer stellvertretender Sachgebietsleiter, Referent und Stellvertreter Forstrechtsstelle
    Telefon +49 (0)89 2176-2963
    Fax +49 (0)89 2176-402963
    E-Mail

    Öffnungszeiten allgemein

    MO08:00 - 16:00 Uhr
    DI08:00 - 16:00 Uhr
    MI08:00 - 16:00 Uhr
    DO08:00 - 16:00 Uhr
    FR08:00 - 14:00 Uhr

    Öffnungszeiten auch nach Vereinbarung!

    Hausanschrift
    Maximilianstraße 39
    80538 München
    Postanschrift
    80534 München
    Telefon +49 (0)89 2176-0
    Fax +49 (0)89 2176-2914

Verfahrensablauf

Anträge auf Entscheidung der Forstrechtsstelle sind bei der Regierung von Oberbayern schriftlich einzureichen oder zur Niederschrift zu erklären.

Kosten

Die Kosten des Verfahrens vor der Forstrechtsstelle hat in der Regel der Antragsteller zu tragen.

Die Höhe der Gebühr bemisst sich innerhalb des Rahmens von 5 bis 25.000 EUR (Art. 6 Abs. 1 Satz 3 Kostengesetz) nach dem Verwaltungsaufwand und der Bedeutung der Angelegenheit für die Beteiligten (Art. 6 Abs. 2 Satz 1 Kostengesetz) und kann daher nur im konkreten Einzelfall näher beziffert werden. Die Auslagen bemessen sich nach Art. 10 Kostengesetz.

Stand: 26.10.2020
Redaktionell verantwortlich: Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (siehe BayernPortal)