Mit den nachfolgenden Links gelangen Sie direkt zu den Menüpunkten Suche, Hauptnavigation oder zum Inhaltsbereich der jeweiligen Seite.

Die Suche erreichen Sie auch durch das Tastaturkürzel alt+i, die Hauptnavigation mit den Tasten alt+h, den Inhaltsbereich mit den Tasten alt+t sowie den Seitenanfang mit den Tasten alt+a.

Der Klick auf das Bayerische Staatswappen öffnet ein neues Browserfenster und Sie gelangen zum Auftritt der Regierung von Mittelfranken.
Grafik mit Quadraten
|
Startseite
|
Inhaltsverzeichnis
|
Impressum
|
Stellenangebote
|
Suche
|
Aufgaben
|
Bürgerservice
|
Wir über uns
|
Mittelfranken
|
Presse
|
Suche
|
Willkommen bei der Regierung von Mittelfranken - Bereich Umwelt, Gesundheit, Verbraucherschutz

Zurück zum Seitenanfang

Naturschutzgebiet 37 - Moosteile am Klarweiher, Landkreis Ansbach


Naturschutzgebiet  in Mittelfranken

Zurück zur Übersichtskarte

Größe: 10 ha

Lage: 1,5 km nordöstlich Lentersheim und 1 km westlich Dennenlohe

Wie das benachbarte Naturschutzgebiet Hammerschmiedsweiher nehmen auch die Moosteile am Klarweiher die Aue des Moosgrabens mit seinen Niedermoorböden ein. Kiefernwälder und der Bachlauf bilden die seitlichen Grenzen, im Tal schließen Teichanlagen an.
Den Kern des 10 ha großen Gebietes bilden ausgedehnte Erlenbruchwälder und offene Bereiche mit Schilfröhrichten und Großseggenrieden der Schlanksegge. Diese verzahnen sich in schönem Wechsel mosaikartig miteinander. Kleinflächig eingestreut wachsen Nasswiesen mit Breitblättrigem Knabenkraut und kleinseggenreiche Niedermoore.
Die Mehrzahl der Flächen wurde noch in den 1960er Jahren zur Streugewinnung mittels Sense oder zur Heumahd mit Schleppern genutzt. Seitdem beschränkt sich die Nutzung auf die Mahd der Nasswiesen und Niedermoore.
Die Erlenbuchwälder bilden homogene Gehölzbestände gleichaltriger, meist mehrstämmiger Erlen. Als Anpassung an den nassen Standort stehen sie oft auf Stelzwurzeln. Sie werden in regelmäßigen Umtriebszeiten von ca. 25-30 Jahren auf den Stock gesetzt und für Brennholz genutzt.
Der Klarweiher wurde vermutlich zur Markgrafenzeit im 16. Jahrhundert zur Fischzucht und zur Nutzung der Wasserkraft angelegt. In seiner Verlandungszone wachsen Großseggenriede der Rispensegge und Schilfröhrichte. Auf der Wasserfläche blüht im Sommer die Gelbe Teichrose.

Jahreszeitlich besonders schöner Aspekt: Frühsommer zur Blüte der
Nasswiesen und Großseggenriede.

Erreichbarkeit ÖPNV: Von Montag bis Freitag mit der Buslinie 739 vom
Bahnhof Ansbach nach Lentersheim, anschließend 30 Min. Fußweg.

Links zu den Naturschutzgebieten in Mittelfranken

Zuletzt geändert am 23.11.2011.

Fränkischer Wappenschild, durch einen Klick gelangen Sie zurück zum Seitenanfang | Seitenanfang | Suche | Impressum und Datenschutzerklärung | Kontakt | © Regierung von Mittelfranken, Promenade 27, 91522 Ansbach