Mit den nachfolgenden Links gelangen Sie direkt zu den Menüpunkten Suche, Hauptnavigation oder zum Inhaltsbereich der jeweiligen Seite.

Die Suche erreichen Sie auch durch das Tastaturkürzel alt+i, die Hauptnavigation mit den Tasten alt+h, den Inhaltsbereich mit den Tasten alt+t sowie den Seitenanfang mit den Tasten alt+a.

Der Klick auf das Bayerische Staatswappen öffnet ein neues Browserfenster und Sie gelangen zum Auftritt der Regierung von Mittelfranken.
Grafik mit Quadraten
|
Startseite
|
Inhaltsverzeichnis
|
Impressum
|
Stellenangebote
|
Suche
|
Aufgaben
|
Bürgerservice
|
Wir über uns
|
Mittelfranken
|
Presse
|
Suche
|
Willkommen bei der Regierung von Mittelfranken - Bereich Umwelt, Gesundheit, Verbraucherschutz

Zurück zum Seitenanfang

Naturschutzgebiet 36 - Feuchtflächen am Hammerschmiedsweiher, Landkreis Ansbach


Naturschutzgebiet  in Mittelfranken

Zurück zur Übersichtskarte

Größe: 19,55 ha

Lage: 2 km nördlich von Dammbach im Talraum des Moorgrabens

Das Naturschutzgebiet ist in die ruhige flachwellige Keuperlandschaft der Königshofer Heide eingebettet. Als geschlossener Vegetationskomplex von 20 ha Größe erstreckt es sich im vermoorten Talraum des Moosgrabens zwischen Kiefernwäldern und der offenen Feldflur.
Der größte Teil der Feuchtflächen wurde noch bis in die 1950er Jahre zur Gewinnung von Einstreu für den Stall genutzt.
Heute nimmt man zuerst ausgedehnte Schilfröhrichte und Großseggenriede wahr. Dahinter liegen im Kontakt zum Wald Nieder-, Übergangs- und Schwingrasenmoore. Eigentlich würde man Moore aufgrund der geringen Niederschlagsmengen in dieser Landschaft nicht erwarten. Umso bedeutender ist ihr Vorkommen. Die Feuchtflächen am Hammerschmiedsweiher zählen zu den am besten erhaltenen Moorökosystemen Frankens und sind eine der wenigen Ausbreitungszentren hochspezialisierter Moorpflanzen, für die stellvertretend Schlammsegge, Weißes Schnabelried oder Rundblättriger Sonnentau zu nennen sind.
Zum Gebiet gehört auch der Westteil des Hammerschmiedsweihers, der ein wichtiger Lebensraum für Wasservögel und Rastplatz für durchziehende Vögel ist. Die Ufer des Weihers werden von Erlenbruchwäldern gesäumt.

Jahreszeitlich besonders schöner Aspekt: Wegen der Besonderheit im Naturrraum zu jeder Jahreszeit sehenswert.

Erreichbarkeit ÖPNV: Von Montag bis Freitag mit der Buslinie 739 vom Bahnhof Ansbach nach Lentersheim, anschließend 45 Min. Fußweg.

Links zu den Naturschutzgebieten in Mittelfranken

Zuletzt geändert am 23.11.2011.

Fränkischer Wappenschild, durch einen Klick gelangen Sie zurück zum Seitenanfang | Seitenanfang | Suche | Impressum und Datenschutzerklärung | Kontakt | © Regierung von Mittelfranken, Promenade 27, 91522 Ansbach