Mit den nachfolgenden Links gelangen Sie direkt zu den Menüpunkten Suche, Hauptnavigation oder zum Inhaltsbereich der jeweiligen Seite.

Die Suche erreichen Sie auch durch das Tastaturkürzel alt+i, die Hauptnavigation mit den Tasten alt+h, den Inhaltsbereich mit den Tasten alt+t sowie den Seitenanfang mit den Tasten alt+a.

Der Klick auf das Bayerische Staatswappen öffnet ein neues Browserfenster und Sie gelangen zum Auftritt der Regierung von Mittelfranken.
Grafik mit Quadraten
|
Startseite
|
Inhaltsverzeichnis
|
Impressum
|
Stellenangebote
|
Suche
|
Aufgaben
|
Bürgerservice
|
Wir über uns
|
Mittelfranken
|
Presse
|
Suche
|
Willkommen bei der Regierung von Mittelfranken - Bereich Umwelt, Gesundheit, Verbraucherschutz

Zurück zum Seitenanfang

Naturschutzgebiet 34 - Vogelfreistätte Walk und Gaisweiher, Landkreis Ansbach


Naturschutzgebiet  in Mittelfranken

Zurück zur Übersichtskarte

Größe: 34,25 ha

Lage: südlicher Ortsrand von Dinkelsbühl

Das 34 ha große Naturschutzgebiet liegt in einem schmalen, flachen Seitental der Wörnitz, unmittelbar südlich von Dinkelsbühl. Es besteht aus den beiden großen, lang gestreckten Walk- und Gaisweihern, sowie einem kleinen Teich, die alle zur Karpfenzucht genutzt werden.
Im Talraum um den Weiherzulauf wächst großflächig Schilfröhricht. Dieses setzt sich als breiter Streifen an den Ufern fort. In Abschnitten stocken hier Ufergehölze mit Erlen und Weiden, Pappelreihen oder Hecken. Einige schmale Naßwiesen, zum Teil artenreich mit Sumpf-Blutauge und Knabenkräutern, schließen an die Röhrichtbestände an.
Der Walk- und der Gaisweiher haben besondere Bedeutung für die Vogelwelt. Das Röhricht ist Nist- und Mauserplatz, Nahrungsbiotop oder Versteck für die Nacht. An der Grenze zum offenen Wasser können der Haubentaucher, zahlreiche Entenarten und der Zwergtaucher beobachtet werden. Sumpf- und Teichrohrsänger bauen ihre Nester in das Röhricht. Viele Zugvögel wie Schwalben, Star und Wiesenpieper nutzen es zur Rast und zur Nahrungsuche. Hochgradig gefährdete Gäste im Naturschutzgebiet sind die Bekassine, der Brachvogel, die Wasserralle, das Tüpfelsumpfhuhn und der Waldwasserläufer.

Jahreszeitlich besonders schöner Aspekt: Vogelbeobachtungen vor allem während des Vogelzugs im Herbst und im Frühjahr.

Infos: Infotafel am Ufer des Walkweihers bei Radwang.

Erreichbarkeit ÖPNV: Täglich mit der Buslinie 805 vom Bahnhof Ansbach nach Dinkelsbühl, von dort 20 Min. Fußweg.

Links zu den Naturschutzgebieten in Mittelfranken

Zuletzt geändert am 23.11.2011.

Fränkischer Wappenschild, durch einen Klick gelangen Sie zurück zum Seitenanfang | Seitenanfang | Suche | Impressum und Datenschutzerklärung | Kontakt | © Regierung von Mittelfranken, Promenade 27, 91522 Ansbach