Mit den nachfolgenden Links gelangen Sie direkt zu den Menüpunkten Suche, Hauptnavigation oder zum Inhaltsbereich der jeweiligen Seite.

Die Suche erreichen Sie auch durch das Tastaturkürzel alt+i, die Hauptnavigation mit den Tasten alt+h, den Inhaltsbereich mit den Tasten alt+t sowie den Seitenanfang mit den Tasten alt+a.

Der Klick auf das Bayerische Staatswappen öffnet ein neues Browserfenster und Sie gelangen zum Auftritt der Regierung von Mittelfranken.
Grafik mit Quadraten
|
Startseite
|
Inhaltsverzeichnis
|
Impressum
|
Stellenangebote
|
Suche
|
Aufgaben
|
Bürgerservice
|
Wir über uns
|
Mittelfranken
|
Presse
|
Suche
|
Willkommen bei der Regierung von Mittelfranken - Bereich Umwelt, Gesundheit, Verbraucherschutz

Zurück zum Seitenanfang

Naturschutzgebiet 23 -Grafhölz und Dachsberge, Landkreis Neustadt a.d.Aisch-Bad Windsheim


Naturschutzgebiet  in Mittelfranken

Zurück zur Übersichtskarte

Größe: 350 ha

Lage: nördlich Bad Windsheim

Das gut über Wanderwege erschlossene Naturschutzgebiet Gräfholz und Dachsberge umfasst Laubwaldbestände um den Dachsberg nördlich von Bad Windsheim. Mit seinen 350 ha gehört es zu den großen Naturschutzgebieten Mittelfrankens und zählt zu den landeskundlich besonders wertvollen Wäldern Bayerns.
Hier wachsen bodensaure Buchenwälder sowie ausgedehnte wärmeliebende Eichen-Hainbuchen-Wälder. Letztere werden noch vielfach als Mittelwälder genutzt. Diese für den Landschaftsraum typische Waldnutzungsform besitzt einen zweischichtigen Aufbau: In der Oberschicht wachsen starke Überhälter, zumeist Eichen, die als Bauholz genutzt werden, während die Unterschicht vor allem mit Hainbuchen in kurzen Umtriebszeiten auf den Stock gesetzt wird. Das dabei gewonnene Brennholz wird u.a. zur Befeuerung der Kurtherme Bad Windsheim verwendet.
An den Waldrändern wachsen blütenreiche Gebüsch- und Saumgesellschaften und beweidete Kalkmagerrasen. Mit etwas Glück trifft man hier auf den Diptam, der für seine starken Ausdünstungen an ätherischen, leicht entflammbaren Ölen bekannt ist, eine Eigenschaft, die ihm die Bezeichnung „brennender Busch Frankens“ eingebracht hat.
Neben seltenen Spechtarten ist das Gebiet besonders für seine Schmetterlingsfauna bekannt, die zu der artenreichsten und wertvollsten in Bayern gehört.

Jahreszeitlich besonders schöner Aspekt: Frühjahr mit Blattaustrieb und Blüte der Frühlingsgeophyten. Bunte Herbstfärbung.

Infos: Informationstafel

Erreichbarkeit ÖPNV: Mit dem Zug bis Bad Windsheim, von Montag bis Freitag mit der Buslinie 196 in Richtung Burghaslach, mit Haltepunkt in Külsheim. Zu Fuß vom Bahnhof Bad Windsheim in 40 Min. zu erreichen.

Links zu den Naturschutzgebieten in Mittelfranken

Zuletzt geändert am 23.11.2011.

Fränkischer Wappenschild, durch einen Klick gelangen Sie zurück zum Seitenanfang | Seitenanfang | Suche | Impressum und Datenschutzerklärung | Kontakt | © Regierung von Mittelfranken, Promenade 27, 91522 Ansbach