Mit den nachfolgenden Links gelangen Sie direkt zu den Menüpunkten Suche, Hauptnavigation oder zum Inhaltsbereich der jeweiligen Seite.

Die Suche erreichen Sie auch durch das Tastaturkürzel alt+i, die Hauptnavigation mit den Tasten alt+h, den Inhaltsbereich mit den Tasten alt+t sowie den Seitenanfang mit den Tasten alt+a.

Der Klick auf das Bayerische Staatswappen öffnet ein neues Browserfenster und Sie gelangen zum Auftritt der Regierung von Mittelfranken.
Grafik mit Quadraten
|
Startseite
|
Inhaltsverzeichnis
|
Impressum
|
Stellenangebote
|
Suche
|
Aufgaben
|
Bürgerservice
|
Wir über uns
|
Mittelfranken
|
Presse
|
Suche
|
Willkommen bei der Regierung von Mittelfranken - Bereich Umwelt, Gesundheit, Verbraucherschutz

Zurück zum Seitenanfang

Naturschutzgebiet 21 -Hutung am Gigert, Landkreis Neustadt a.d.Aisch-Bad Windsheim


Naturschutzgebiet  in Mittelfranken

Zurück zur Übersichtskarte

Größe: 39,1 ha

Lage: 5 km östlich Uffenheim, 1 km nördlich Seenheim

Die „Hutung am Gigert“ grenzt nördlich von Seenheim an das ausgedehnte Laubwaldgebiet Kehrenberg an. Von hier aus eröffnen sich weite Ausblicke nach Süden und Westen über die Windsheimer Bucht.
Den Kern des 39 ha großen Naturschutzgebietes bilden markante Wacholderheiden, die sich als Vegetationsbänder, teils inselartig auf dem sanftwelligen Hang verteilen. Sie wechseln kleinräumig mit Äckern, Wiesen und kleinen Kieferngehölzen ab und sind von zahlreichen Erdwegen durchzogen.
Die Wacholderheiden sind alte gemeindliche Hutungsflächen und werden regelmäßig mit Schafen beweidet. Kennzeichnende Arten sind neben dem immergrünen Wacholder weitere, aufgrund ihrer Wehrhaftigkeit von den Schafen verschmähte Weideunkräuter, wie Kopflose Kratzdistel, Golddistel oder Feldmannstreu. Schlehenhecken säumen das Schutzgebiet und machen es mit ihrer weißen Blüte im Frühjahr weithin sichtbar.
Das Hutung ist ein wertvoller Lebensraum für heckenbrütende Vogelarten wie Neuntöter und Raubwürger, die beide trotz ihres bedrohlich anmutenden Namens nicht einmal Amselgröße erreichen und eher kleinere Beutetiere wie Insekten bevorzugen.

Jahreszeitlich besonders schöner Aspekt: Frühsommer zur Blütezeit der Halbtrockenrasen.

Erreichbarkeit ÖPNV: Mit dem Zug bis Uffenheim, mit den Buslinien 837 und 192 nach Ulsenheim, Uttenhofen oder Seenheim, von den Bushaltestellen jeweils 30 Min. Fußweg. Am Wochenende kein Busverkehr. Vom Bahnhof Uffenheim führt ein Wanderweg zum Gebiet, Entfernung 60 Minuten.

Links zu den Naturschutzgebieten in Mittelfranken

Zuletzt geändert am 21.11.2011.

Fränkischer Wappenschild, durch einen Klick gelangen Sie zurück zum Seitenanfang | Seitenanfang | Suche | Impressum und Datenschutzerklärung | Kontakt | © Regierung von Mittelfranken, Promenade 27, 91522 Ansbach