Mit den nachfolgenden Links gelangen Sie direkt zu den Menüpunkten Suche, Hauptnavigation oder zum Inhaltsbereich der jeweiligen Seite.

Die Suche erreichen Sie auch durch das Tastaturkürzel alt+i, die Hauptnavigation mit den Tasten alt+h, den Inhaltsbereich mit den Tasten alt+t sowie den Seitenanfang mit den Tasten alt+a.

Der Klick auf das Bayerische Staatswappen öffnet ein neues Browserfenster und Sie gelangen zum Auftritt der Regierung von Mittelfranken.
Grafik mit Quadraten
|
Startseite
|
Inhaltsverzeichnis
|
Impressum
|
Stellenangebote
|
Suche
|
Aufgaben
|
Bürgerservice
|
Wir über uns
|
Mittelfranken
|
Presse
|
Suche
|
Willkommen bei der Regierung von Mittelfranken - Bereich Umwelt, Gesundheit, Verbraucherschutz

Zurück zum Seitenanfang

Naturschutzgebiet 15 -Feuchtwiesen Ziegenanger bei Neuhaus, Landkreis Erlangen-Höchstadt


Naturschutzgebiet  in Mittelfranken

Zurück zur Übersichtskarte

Größe: 33,75 ha

Lage: zwischen Adelsdorf und Neuhaus

Das 34 ha große Naturschutzgebiet ist zwischen Adelsdorf und Neuhaus südlich des Aischtals zu finden. Es umfasst eine ausgedehnte flache Wiesenlage inmitten der sichtoffenen Agrarlandschaft. Südwestlich benachbart reihen sich um das Wasserschloss Neuhaus zahlreiche Weiher aneinander. Die Wiesen sind unterschiedlich feucht, stellenweise sind sie nass und dann reich an Sauergräsern, also Seggen und Binsen. Beim Großteil der Wiesen handelt es sich um Wiesenknopf-Silgen-Wiesen. Von ihrer schönsten Seite zeigen sich diese Wiesen zur Blütezeit im Mai, wenn die unterschiedlichen Blühphasen von gelbem Hahnenfuß, der hellrosa Kuckuckslichtnelke und der rotenbraunen Blütenköpfe des Wiesenknopfes ineinander übergehen. Der Ziegenanger ist ein bedeutendes Wiesenbrütergebiet. Raubvögeln bieten sich kaum Ansitzmöglichkeiten, es gibt keine innere Wegeerschließung und die Wiesen werden erst spät im Jahr gemäht. Hier können Uferschnepfe und Bekassine beobachtet werden. Der Mahdrhythmus der Flächen ist auf die Ansprüche der Vögel abgestimmt. Zur Verbesserung des Lebensraumangebotes wurden mehrere Flutmulden und Tümpel als Nahrungshabitate angelegt. Der Name Ziegenanger verweist auf eine  frühere gemeinschaftliche Beweidung der Fläche. Rinderbeweidung erfolgte hier noch in den 1990er Jahren.

Jahreszeitlich besonders schöner Aspekt: Wiesenblüte im Frühsommer.

Infos: FFH-Faltblatt „FFH-Gebiet Moorweiher im Aischgrund“

Erreichbarkeit ÖPNV: Von Montag bis Freitag mit Buslinie 815 von Rothenburg o.d. Tauber nach Cadolzhofen, von dort 20 Min. Fußweg.

Links zu den Naturschutzgebieten in Mittelfranken

Zuletzt geändert am 21.11.2011.

Fränkischer Wappenschild, durch einen Klick gelangen Sie zurück zum Seitenanfang | Seitenanfang | Suche | Impressum und Datenschutzerkl√§rung | Kontakt | © Regierung von Mittelfranken, Promenade 27, 91522 Ansbach