Mit den nachfolgenden Links gelangen Sie direkt zu den Menüpunkten Suche, Hauptnavigation oder zum Inhaltsbereich der jeweiligen Seite.

Die Suche erreichen Sie auch durch das Tastaturkürzel alt+i, die Hauptnavigation mit den Tasten alt+h, den Inhaltsbereich mit den Tasten alt+t sowie den Seitenanfang mit den Tasten alt+a.

Der Klick auf das Bayerische Staatswappen öffnet ein neues Browserfenster und Sie gelangen zum Auftritt der Regierung von Mittelfranken.
Grafik mit Quadraten
|
Startseite
|
Inhaltsverzeichnis
|
Impressum
|
Stellenangebote
|
Suche
|
Aufgaben
|
Bürgerservice
|
Wir über uns
|
Mittelfranken
|
Presse
|
Suche
|
Willkommen bei der Regierung von Mittelfranken - Bereich Umwelt, Gesundheit, Verbraucherschutz

Zurück zum Seitenanfang

Naturschutzgebiet 4 -Tennenloher Forst, Landkreis Erlangen-Höchstadt


Naturschutzgebiet  in Mittelfranken

Zurück zur Übersichtskarte

Größe: 934 ha

Lage: Teil des Sebalder Reichswaldes, östlich von Tennenlohe

Der Tennenloher Forst ist mit seinen 934 ha das größte Naturschutzgebiet Mittelfrankens. Er bildet einen charakteristischen Ausschnitt des Sebalder Reichswaldes mit ausgedehnten Kiefernwäldern, Laubmischwäldern und offenen Sandlebensräumen. Das Naturschutzgebiet erstreckt sich auf die Kernbereiche des ehemaligen Truppenübungsplatzes Tennenlohe.

Die Kiefernwälder, die auf weiten Flugsandflächen und Sanddünen wachsen, und die Laubmischwälder schließen eine 100 ha große Freifläche - das ehemalige militärische Schießgelände - ein. Hier hat sich ein besonders wertvoller Sandlebensraum mit Sandmagerrasen, Besenheideflächen und offenen Sanden entwickelt.

Seit 2003 wird ein Teil der offenen Flächen in einem sehr erfolgreichen Pilotprojekt des Landschaftspflegeverbandes Mittelfranken mit den Przewalski-Urwildpferden beweidet. Die Pferde haben die Landschaft verändert und geben dem Ort einen besonderen Reiz. Weitere Lebensräume des Naturschutzgebietes sind Feuchtflächen - Moore, Erlenbrüche - und Reste von Steinbrüchen. Der Tennenloher Forst besitzt aufgrund seiner Größe und Standortvielfalt einen besonders großen Reichtum an Tier- und Pflanzenarten. Er ist eines der größten Sandökosysteme Süddeutschlands und ein beliebtes Ausflugsziel mit schönen Ausblicken.

Jahreszeitlich besonders schöner Aspekt: Frühsommer mit der Blüte der Sandmagerrasen und der Ginsterblüte, Heidekrautblüte im Spätsommer.

Infos: Informationstafeln an den Zugängen zum Gebiet. Führungen durch Gebietsbetreuer. Gebietsbroschüre. Naturführer des Landkreises.

Erreichbarkeit ÖPNV: Mit dem Erlanger Stadtbus 30E aus der Stadtmitte bis zur Haltestelle Walderlebniszentrum, anschließend 10 min Fußweg.

Links zu den Naturschutzgebieten in Mittelfranken

Zuletzt geändert am 17.11.2011.

Fränkischer Wappenschild, durch einen Klick gelangen Sie zurück zum Seitenanfang | Seitenanfang | Suche | Impressum und Datenschutzerklärung | Kontakt | © Regierung von Mittelfranken, Promenade 27, 91522 Ansbach