Mit den nachfolgenden Links gelangen Sie direkt zu den Menüpunkten Suche, Hauptnavigation oder zum Inhaltsbereich der jeweiligen Seite.

Die Suche erreichen Sie auch durch das Tastaturkürzel alt+i, die Hauptnavigation mit den Tasten alt+h, den Inhaltsbereich mit den Tasten alt+t sowie den Seitenanfang mit den Tasten alt+a.

Der Klick auf das Bayerische Staatswappen öffnet ein neues Browserfenster und Sie gelangen zum Auftritt der Regierung von Mittelfranken.
Grafik mit Quadraten
|
Startseite
|
Inhaltsverzeichnis
|
Impressum
|
Stellenangebote
|
Suche
|
Aufgaben
|
Bürgerservice
|
Wir über uns
|
Mittelfranken
|
Presse
|
Suche
|
Willkommen bei der Regierung von Mittelfranken - Schulen

Zurück zum Seitenanfang


Ansprechpartner:

Herr
Dirk Vollmar
Leitender Regierungs-
schuldirektor
-Erreichbarkeit
-E-Mail
Tel: 0981/531276

Grund- und Mittelschulen - Organisation/Personal - Sachgebiet 40.2


Besetzung von Lehrerstellen an Grund- und Mittelschulen in Mittelfranken unter Beteiligung der Schulleitung

Das in den letzten Jahren erprobte Verfahren wird im Regierungsbezirk Mittelfranken auch für das kommende Schuljahr durchgeführt. Dabei gilt Folgendes:

  1. Das Staatliche Schulamt und die Schulleitung prüfen, ob an der Schule zum kommenden Schuljahr ein gesicherter Lehrerbedarf besteht. Dies wird in der Regel dann der Fall sein, wenn, bei stabiler Klassenzahl, zum Ende des aktuellen Schuljahres eine Lehrkraft in den Ruhestand versetzt wird oder in die Freistellungsphase der Altersteilzeit eintritt oder für das kommende Schuljahr genehmigte Elternzeiten oder Beurlaubungen aus anderen Gründen bestehen.

  2. Die Schulleitung erarbeitet eine Beschreibung der zu besetzenden Stelle und legt den Entwurf über das Staatliche Schulamt der Regierung zur Ausschreibung im Mittelfränkischen Schulanzeiger vor. Dabei ist das folgende Formblatt zu verwenden:

    "Erfassung einer freien Schulstelle" (Word-Dokument)

    Die Ausschreibung muss das konkrete Anforderungsprofil der ausgeschriebenen Stelle enthalten (vor allem: Qualifikationen, vorgesehene Aufgaben, Einsatzbereiche, Angaben zum voraussichtlichen Stundenumfang).
    Beispiele für das Anforderungsprofil: „Lehrbefähigung Englisch an GS", "Lehrbefähigung für Sport (Schwimmen)", "Religion (kath.)", "Vorrang hat Sport“ oder „Gute EDV-Kenntnisse", "Multimedia-Einsatz", "Übernahme der Systembetreuung" ...
    Nach Prüfung durch die Regierung von Mittelfranken wird diese Stelle dann im Mittelfränkischen Schulanzeiger ausgeschrieben.

  3. Die an der ausgeschriebenen Stelle interessierten Lehrkräfte richten ihre Bewerbung zusammen mit einer Stellungnahme der Schulleiterin/des Schulleiters der derzeitigen Einsatzschule, an das für sie derzeit zuständige Staatliche Schulamt. Dabei ist das folgende Formblatt zu verwenden:

    "Bewerbung um eine im Mittelfränkischen Schulanzeiger ausgeschriebene Lehrerstelle (nicht Beförderungsstelle)" (barrierefreies PDF-Dokument)

    Bei Bewerbung auf mehrere Stellen, ggf. mit mehreren Zielschulämtern, ist jeweils ein eigener Antrag auszufüllen.

  4. Das für die Bewerberin/den Bewerber zuständige Staatliche Schulamt leitet die Bewerbung mit einer Stellungnahme an das für die angestrebte Stelle zuständige Staatliche Schulamt (Zielschulamt) weiter. Stehen zwingende dienstliche Gründe gegen eine Versetzung, unterbleibt eine Weiterleitung. Die Bewerberin/Der Bewerber ist davon zu verständigen.

  5. Das Zielschulamt übergibt alle eingegangenen Bewerbungen der entsprechenden Schulleitung. Diese erarbeitet einen Besetzungsvorschlag. Wesentliches Kriterium für eine Reihung ist die bestmögliche Abdeckung des in der Stellenausschreibung definierten Anforderungsprofils der Stelle. Eine nachträgliche Abänderung des Stellenprofils ist daher nicht möglich.

    Bei vergleichbarer Eignung haben Lehrkräfte, die ihre Bewerbung mit Familienzusammenführung begründen, Vorrang.

    Die Schulleitung trägt in jede Bewerbung die festgelegte Platzziffer ein und gibt die nach Rangfolge sortierten Bewerbungen dem Staatlichen Schulamt zurück.

    Der Schulleitung wird empfohlen, mit den Bewerberinnen/Bewerbern Kontakt aufzunehmen und sich im Gespräch mit den in Frage kommenden Lehrkräften ein abschließendes Bild zu machen. Eine Zu- oder Absage wird hierbei nicht erteilt.

    Diese Vorstellungsgespräche im Sinne von Auswahlgesprächen finden bei Bedarf mit den auf Grund der Bewerberlage geeignetsten Bewerberinnen/Bewerbern auf Einladung der für die Stelle zuständigen Schulleitung statt.

    Die Schulleitung wird gebeten, in diesem Fall eine Dienstreisegenehmigung zu erteilen.
    Fahrtkostenerstattung (2. Klasse) bzw. Wegstreckenentschädigung wird zugesagt. Bei Benutzung des privateigenen Pkws werden pro gefahrenen Kilometer 0,25 € gezahlt.

    Die entsprechende Abrechnung ist zusammen mit dem Einladungsschreiben beim Landesamt für Finanzen (Dienststelle Ansbach, Karlstr. 8, 91522 Ansbach) einzureichen.

    Vorsorglich wird darauf hingewiesen, dass die Bewerberin/der Bewerber zum Zwecke eines Informationsbesuchs keine Fahrtkostenerstattung bzw. Wegstreckenentschädigung geltend machen kann.

  6. Das Staatliche Schulamt überprüft den eingehenden Besetzungsvorschlag der Schulleitung.

    Ist für die Besetzung der ausgeschriebenen Stelle eine schulamtsinterne Versetzung notwendig, entscheidet das Staatliche Schulamt in eigener Verantwortung und verständigt die Bewerberinnen/Bewerber entsprechend. Über die Versetzung in einen anderen Schulamtsbezirk entscheidet die Regierung.

  7. Bewerbungsvoraussetzungen

    Auf die ausgeschriebenen Stellen können sich nur Lehrkräfte bewerben, die im kommenden Schuljahr sicher zur Dienstleistung in Mittelfranken zur Verfügung stehen.

    Damit können grundsätzlich nicht berücksichtigt werden:
    • Bewerbungen von Teilnehmerinnen und Teilnehmern an den Zweiten Staatsprüfungen bzw. an den Anstellungsprüfungen des aktuellen Schuljahres,
    • Gesuche von Bewerberinnen und Bewerbern aus anderen Regierungsbezirken und aus anderen Bundesländern,
    • Anträge von Bewerberinnen und Bewerbern aus den Wartelisten und
    • Anträge von freien Bewerberinnen/Bewerbern.

    Bewerbungen von beurlaubten Lehrkräften können ggf. nur dann berücksichtigt werden, wenn sie bereit sind, ihre Beurlaubung so zu beenden, dass der Dienst zum Schulbeginn des entsprechenden Schuljahres angetreten werden kann.

    Mit den Bewerbungsunterlagen sind ggf. Nachweise über die in der Stellenausschreibung geforderten Qualifikationen vorzulegen.

  8. Personalbestand

  9. Geplante Versetzungen sind von den Schulen und von den Staatlichen Schulämtern im Personalbestand nicht zu erfassen (kein Personalzugang/-abgang). Eine entsprechende Berücksichtigung erfolgt ggf. nach Vollzug der Personalmaßnahme durch die Regierung.

Die festgelegten Termine für das Verfahren sind auf den Formblättern abgedruckt und wurden im Mittelfränkischen Schulanzeiger veröffentlicht.

Themen des Sachgebiets

Zuletzt geändert am 14.01.2015.

Fränkischer Wappenschild, durch einen Klick gelangen Sie zurück zum Seitenanfang | Seitenanfang | Suche | Impressum und Datenschutzerklärung | Kontakt | © Regierung von Mittelfranken, Promenade 27, 91522 Ansbach