Mit den nachfolgenden Links gelangen Sie direkt zu den Menüpunkten Suche, Hauptnavigation oder zum Inhaltsbereich der jeweiligen Seite.

Die Suche erreichen Sie auch durch das Tastaturkürzel alt+i, die Hauptnavigation mit den Tasten alt+h, den Inhaltsbereich mit den Tasten alt+t sowie den Seitenanfang mit den Tasten alt+a.

Der Klick auf das Bayerische Staatswappen öffnet ein neues Browserfenster und Sie gelangen zum Auftritt der Bayerischen Staatskanzlei.
Grafik mit Quadraten
|
Startseite
|
Inhaltsverzeichnis
|
Impressum
|
Suche
|
Aufgaben
|
Bürgerservice
|
Wir über uns
|
Mittelfranken
|
Presse
|
Suche
|
Willkommen bei der Regierung von Mittelfranken - Bereich Umwelt, Gesundheit, Verbraucherschutz

Zurück zum Seitenanfang

Naturschutzgebiet 62 -Kuhbachtal bei Hausen, Landkreis Roth


Naturschutzgebiet  in Mittelfranken

Zurück zur Übersichtskarte

Größe: 49 ha

Lage: ca. 0,5 km nördlich von Hausen und im Osten direkt an Röckenhofen angrenzend

Das Kuhbachtal zwischen Hausen und Röckenhofen bildet auf 49 ha einen typischen Landschaftsausschnitt des Albtraufs. Vom Talgrund des Schwarzachtales bis zu den Rändern der Albhochfläche kann man entlang des Bachlaufes die geologischen Schichten des Jura und den entsprechenden Wechsel in der Vegetation verfolgen. Im offenen Unterhang wechseln sich in der quellfeuchten, bachdurchsickerten Hangrinne wertvolle Großseggenriede mit ausgeprägten Bulten der Rispensegge, Schlankseggenriede, seltene Kalkflachmoore, Schilfbestände und Hochstaudenfluren ab. Hier kommen seltene Arten wie Schmalblättriges Wollgras, Fettkraut und mehrere Orchideenarten vor. Der Bach wird abschnittsweise von Hecken gesäumt. Am Rand tangieren Magerrasen die Feuchtflächen. Der steile Hanganstieg im Bereich des Eisensandsteines ist mit Laubmischwald bestockt. Der Kuhbach entspringt hier mit sehr sauberem und klarem Wasser aus mehreren Quellen, er wird von einem Bach-Erlen-Eschenwald begleitet. In seinem Verlauf verleihen steile Felswände dem typischen Juratälchen streckenweise schluchtartigen Charakter. Oberhalb des Waldes ziehen sich entlang des Randes der Albhochfläche auf einer Länge von 1,5 km ausgedehnte artenreiche Kalkmagerrasen; sie werden mit Schafen beweidet.

Jahreszeitlich besonders schöner Aspekt: Frühlingsgrün der Wiesen, blütenreiche Sommermonate.

Erreichbarkeit ÖPNV: Mit der Bahn von Nürnberg über Roth nach Hilpoltstein, mit der Buslinie 613 weiter nach Röckenhofen, von dort 5 Min. Fußweg. Samstags nur eingeschränkte, sonntags keine Busverbindung.

Links zu den Naturschutzgebieten in Mittelfranken

Zuletzt geändert am 24.11.2011.

Fränkischer Wappenschild, durch einen Klick gelangen Sie zurück zum Seitenanfang | Seitenanfang | Suche | Impressum und Datenschutzerklärung | Kontakt | © 2011 Regierung von Mittelfranken, Promenade 27, 91522 Ansbach