Mit den nachfolgenden Links gelangen Sie direkt zu den Menüpunkten Suche, Hauptnavigation oder zum Inhaltsbereich der jeweiligen Seite.

Die Suche erreichen Sie auch durch das Tastaturkürzel alt+i, die Hauptnavigation mit den Tasten alt+h, den Inhaltsbereich mit den Tasten alt+t sowie den Seitenanfang mit den Tasten alt+a.

Der Klick auf das Bayerische Staatswappen öffnet ein neues Browserfenster und Sie gelangen zum Auftritt der Bayerischen Staatskanzlei.
Grafik mit Quadraten
|
Startseite
|
Inhaltsverzeichnis
|
Impressum
|
Suche
|
Aufgaben
|
Bürgerservice
|
Wir über uns
|
Mittelfranken
|
Presse
|
Suche
|
Willkommen bei der Regierung von Mittelfranken - Bereich Umwelt, Gesundheit, Verbraucherschutz

Zurück zum Seitenanfang

Naturschutzgebiet 49 -Quellhorizonte und Magerrasen am Albtrauf bei Niederhofen, Landkreis  Weißenburg-Gunzenhausen


Naturschutzgebiet  in Mittelfranken

Zurück zur Übersichtskarte

Größe: 44,9 ha

Lage: 3 km östlich Weißenburg, nördlich Niederhofen.

Östlich von Weißenburg erstreckt sich halbkreisförmig an den südexponierten Albtraufhängen des Rohr- und Höhenberges auf einer Länge von 3 km eine abwechslungsreiche Landschaft. Unterschiede in Standort und Bewirtschaftung schaffen im knapp 45 ha großen Naturschutzgebiet ein kleinräumiges Nebeneinander von lichten Wäldern mit gut entwickelter Waldsaumvegetation, Hecken, Gebüschen, beweideten Magerrasen und Wiesen. Artenreiche Kalkmagerrasen nehmen die oberen, östlichen, durch Hecken gegliederten Hänge, auf Malmkalk ein. Die Mittelhänge im Westen liegen geologisch im Bereich von Eisensandstein, Opalinuston, aber auch Malmkalk. Quellaustritte mit ihren Abflussrinnen bedingen hier einen zusätzlichen kleinräumigen Standortwechsel. Auf den offenen Flächen wechseln bodensauere Magerrasen mit blütenreichen Magerweiden, Quellsümpfen, Hochstaudenfluren und Röhrichten entlang der Quellrinnen. An den Quellsümpfen konnten sich besonders wertvolle und für den Landschaftsraum seltene Niedermoore entwickeln. Neben der Größe ist die kleinräumig wechselnde Vielfalt an Lebensräumen die besondere Qualität des Schutzgebietes. Sie spiegelt sich auch in einer entsprechend vielfältigen Tierwelt wider. Für Insekten wie der Feldgrille und zahlreichen Tagfalterarten – unter anderem Landkärtchen, Schwalbenschwanz, Bläulinge und rotflügelige Widderchen – ist der Lebensraum ideal.

Jahreszeitlich besonders schöner Aspekt: Blüte der Magerrasen im Frühsommer.

Erreichbarkeit ÖPNV: Wochentags mit der Buslinie 694 von Weißenburg nach Niederhofen-Mitte. Dann 10 Min. Fußweg. Sonntags kein Bus.

Links zu den Naturschutzgebieten in Mittelfranken

Zuletzt geändert am 24.11.2011.

Fränkischer Wappenschild, durch einen Klick gelangen Sie zurück zum Seitenanfang | Seitenanfang | Suche | Impressum und Datenschutzerklärung | Kontakt | © Regierung von Mittelfranken, Promenade 27, 91522 Ansbach