Mit den nachfolgenden Links gelangen Sie direkt zu den Menüpunkten Suche, Hauptnavigation oder zum Inhaltsbereich der jeweiligen Seite.

Die Suche erreichen Sie auch durch das Tastaturkürzel alt+i, die Hauptnavigation mit den Tasten alt+h, den Inhaltsbereich mit den Tasten alt+t sowie den Seitenanfang mit den Tasten alt+a.

Der Klick auf das Bayerische Staatswappen öffnet ein neues Browserfenster und Sie gelangen zum Auftritt der Bayerischen Staatskanzlei.
Grafik mit Quadraten
|
Startseite
|
Inhaltsverzeichnis
|
Impressum
|
Suche
|
Aufgaben
|
Bürgerservice
|
Wir über uns
|
Mittelfranken
|
Presse
|
Suche
|
Willkommen bei der Regierung von Mittelfranken - Bereich Umwelt, Gesundheit, Verbraucherschutz

Zurück zum Seitenanfang

Naturschutzgebiet 41 - Heglauer Wasen, Landkreis Ansbach


Naturschutzgebiet  in Mittelfranken

Zurück zur Übersichtskarte

Größe: 5,4 ha

Lage: zwischen Hirschlach und Heglau, 0,4 km östlich von Hirschlach

Der Heglauer Wasen befindet sich östlich Hirschlach am nördlichen Rand des Altmühltales.
An der Terrassenstufe austretende Schichtquellen haben zu einer starken Vernässung des Standortes geführt. Zentral sind kleinseggenreiche Flachmoore und Pfeifengraswiesen ausgebildet, randlich gehen diese in seggen- und krautreiche Nasswiesen, Mädesüß-Hochstaudenfluren, Seggenriede und Röhrichte über. Im Hoch- und Spätsommer gelangen Feuchtstauden wie die Wald-Engelwurz mit ihren imposanten, weiß-rötlichen Blütendolden zur vollen Geltung. Auf der Fläche verteilt finden sich einzelne Holundersträucher, Weidengebüsche und Einzelbäume.
Das Gebiet diente früher als Rinder- und Schafweide, teils auch in Kombination mit einer Herbstmahd zur Gewinnung von Stall-Einstreu. Als wertvolle Streu-, aber schlechte Futterpflanze gilt insbesondere das Pfeifengras, dessen knotenlose Halme früher auch zur Reinigung langstieliger Tabakspfeifen verwendet wurden. In den 1960er Jahren fiel das Gebiet brach, bis 1980, wie auch am Kappelwasen, wieder eine regelmäßige Pflegemahd durch Naturschutzverbände eingeführt wurde. Zur Schonung der empfindlichen Feuchtstandorte wird dabei das Schnittgut oftmals per Hand von zahlreichen freiwilligen Helfern abgeräumt.

Jahreszeitlich besonders schöner Aspekt: Blüte der Flachmoore und Nasswiesen im Frühsommer und der Hochstauden im Hoch- und Spätsommer.

Infos: FFH-Faltblatt „Obere Altmühl mit Brunst-Schwaigau und Wiesmet“.

Erreichbarkeit ÖPNV: Von Montag bis Freitag mit der Buslinie 736 vom Bahnhof Ansbach nach Ornbau, dann 15 Min. Fußweg. Am Wochenende bis Bahnhof Triesdorf, dann 60 Min. Fußweg.

Links zu den Naturschutzgebieten in Mittelfranken

Zuletzt geändert am 23.11.2011.

Fränkischer Wappenschild, durch einen Klick gelangen Sie zurück zum Seitenanfang | Seitenanfang | Suche | Impressum und Datenschutzerklärung | Kontakt | © 2011 Regierung von Mittelfranken, Promenade 27, 91522 Ansbach