Mit den nachfolgenden Links gelangen Sie direkt zu den Menüpunkten Suche, Hauptnavigation oder zum Inhaltsbereich der jeweiligen Seite.

Die Suche erreichen Sie auch durch das Tastaturkürzel alt+i, die Hauptnavigation mit den Tasten alt+h, den Inhaltsbereich mit den Tasten alt+t sowie den Seitenanfang mit den Tasten alt+a.

Der Klick auf das Bayerische Staatswappen öffnet ein neues Browserfenster und Sie gelangen zum Auftritt der Bayerischen Staatskanzlei.
Grafik mit Quadraten
|
Startseite
|
Inhaltsverzeichnis
|
Impressum
|
Suche
|
Aufgaben
|
Bürgerservice
|
Wir über uns
|
Mittelfranken
|
Presse
|
Suche
|
Willkommen bei der Regierung von Mittelfranken - Bereich Umwelt, Gesundheit, Verbraucherschutz

Zurück zum Seitenanfang

Naturschutzgebiet 14 -Pegnitzau zwischen Ranna und Michelfeld, Landkreis Nürnberger Land


Naturschutzgebiet  in Mittelfranken

Zurück zur Übersichtskarte

Größe: 198 ha, davon 99 ha im Landkreis Nürnberger Land

Lage: Nördlich Neuhaus a.d. Pegnitz

Das wenig erschlossene Juratal inmitten des Veldensteiner Forsts wird geprägt von ausgedehnten Talwiesen. Kleinräumig finden sich immer wieder auch Nasswiesen, Feuchtwiesenbrachen, Großseggenriede und Schilfbestände. Die Pegnitz schlängelt sich über 8 km in einem naturnahen Bachlauf durchs Tal und wird von lichten Erlen- und Weidenauwäldern begleitet. Große Quelltöpfe, naturnahe Weiher und Altwässer begleiten den Bach. Im Süden gehören weitläufige, extensiv genutzte Wiesen in sanft hügeligem Gelände zum Schutzgebiet. Sie werden an den Rändern von wärmeliebenden Saumgesellschaften, Magerrasen und Felsköpfen, Laubmisch- und Kiefernwäldern gesäumt. Die große Vielfalt an Standorten ist der Grund für einen hohen Artenreichtum an Pflanzen, Vögeln und Schmetterlingen. Teile des 198 ha großen Naturschutzgebietes gehören zu Oberfranken und der Oberpfalz. Im Regierungsbezirk Oberpfalz liegen die beiden großen Kammerweiher, denen eine herausragende Bedeutung für den Artenschutz zukommt. Die Uferbereiche mit Verlandungszonen von Großseggenrieden bis hin zu Erlenbruchwäldern beheimaten zahlreiche Libellen- und Amphibienarten. Molche, Unken und Kröten sind hier ebenso zu Hause wie der seltene Springfrosch. Das Naturschutzgebiet liegt zu großen Teilen innerhalb des Wasserschutzgebietes „Ranna“, das einen wichtigen Beitrag zur Trinkwasserversorgung des Großraums Nürnberg leistet.

Jahreszeitlich besonders schöner Aspekt: Frühsommer mit der Blüte der Wiesenflächen, Herbstfärbung der Laubwälder

Infos: Infotafeln am Parkplatz nahe der Kammerweiher; Lehrpfad mit Infotafeln um die Kammerweiher; Führungen zu den Kammerweihern durch den Bund Naturschutz – Tel. Nr. 09661/3427.

Erreichbarkeit ÖPNV: Unter der Woche mit der Bahn von Nürnberg nach Neuhaus (Pegnitz), weiter mit der Buslinie 6269 nach Mosenberg. Am Wochenende keine Busverbindung. Von dort 20 Min. Fußweg.

Links zu den Naturschutzgebieten in Mittelfranken

Zuletzt geändert am 17.11.2011.

Fränkischer Wappenschild, durch einen Klick gelangen Sie zurück zum Seitenanfang | Seitenanfang | Suche | Impressum und Datenschutzerklärung | Kontakt | © Regierung von Mittelfranken, Promenade 27, 91522 Ansbach