Mit den nachfolgenden Links gelangen Sie direkt zu den Menüpunkten Suche, Hauptnavigation oder zum Inhaltsbereich der jeweiligen Seite.

Die Suche erreichen Sie auch durch das Tastaturkürzel alt+i, die Hauptnavigation mit den Tasten alt+h, den Inhaltsbereich mit den Tasten alt+t sowie den Seitenanfang mit den Tasten alt+a.

Der Klick auf das Bayerische Staatswappen öffnet ein neues Browserfenster und Sie gelangen zum Auftritt der Bayerischen Staatskanzlei.
Grafik mit Quadraten
|
Startseite
|
Inhaltsverzeichnis
|
Impressum
|
Suche
|
Aufgaben
|
Bürgerservice
|
Wir über uns
|
Mittelfranken
|
Presse
|
Suche
|
Willkommen bei der Regierung von Mittelfranken - Bereich Umwelt, Gesundheit, Verbraucherschutz

Zurück zum Seitenanfang

Naturschutzgebiet 8 - Schwarzach-Durchbruch, Landkreise Nürnberger Land und Roth


Naturschutzgebiet  in Mittelfranken

Zurück zur Übersichtskarte

Größe: 41 ha

Lage: zwischen Gsteinach und dem Brückkanal

Zwischen Gsteinach und dem Brückkanal verläuft die Schwarzach auf einer Länge von 2 Kilometern in einer tiefen Sandsteinschlucht, der Schwarzachklamm. Der naturnahe Flusslauf nimmt fast den gesamten Talboden ein.

Am Fluss wachsen Erlen-Auwälder, die Steilhänge sind mit Buchen-, Kiefern- und Fichten-mischwäldern bestockt. Die Wälder werden nur zurückhaltend genutzt, regelmäßig ist Totholz liegen geblieben. Bekannt ist das Gebiet für seinen Reichtum an Moosen, was ein wichtiger Grund für die Unterschutzstellung war.

Die mächtigen Sandsteinfelsen prägen den Talraum, sie ragen mehrfach über den Weg oder sind ausgehöhlt. Bekannte Höhlen sind die Gustav-Adolf-Höhle und die Karlshöhle. Regelmäßig trifft man auf Quellaustritte. Die Schlucht ist über einen Fußweg auf ganzer Länge erschlossen. Sie ist auch ein bedeutendes Geotop. Beeindruckend ist das historische Bauwerk des Brückkanals, das den Schwarzachdurchbruch mit einer Bogenbrücke überspannt. Hier wird der alte Ludwig-Donau-Main-Kanal über die Schlucht hinwegführt.

Das Tal lädt mit seinen beeindruckenden Felsformationen ganzjährig zu abwechslungsreichen Spaziergängen ein.

Jahreszeitlich besonders schöner Aspekt: Das Frühjahr mit dem Austrieb der Laubbäume und der Herbst mit seiner schönen Herbstfärbung.

Infos: Informationstafeln an den Eingängen zum Gebiet. Wasserwirtschaftlicher Lehrpfad. Geologische Informationen.

Erreichbarkeit: Mit der Regionalbahn R5 Nürnberg-Neumarkt bis zur Haltestelle Ochenbruck, von dort in 20 min zu Fuß bis zum NSG, zeitweise auch mit dem Bus 502 vom Bahnhof Ochenbruck bis nachGsteinach Haltestelle Meraner Str. oder Plärrer, von dort 5 min zum NSG.

Links zu den Naturschutzgebieten in Mittelfranken

Zuletzt geändert am 21.11.2011.

Fränkischer Wappenschild, durch einen Klick gelangen Sie zurück zum Seitenanfang | Seitenanfang | Suche | Impressum und Datenschutzerklärung | Kontakt | © Regierung von Mittelfranken, Promenade 27, 91522 Ansbach