Mit den nachfolgenden Links gelangen Sie direkt zu den Menüpunkten Suche, Hauptnavigation oder zum Inhaltsbereich der jeweiligen Seite.

Die Suche erreichen Sie auch durch das Tastaturkürzel alt+i, die Hauptnavigation mit den Tasten alt+h, den Inhaltsbereich mit den Tasten alt+t sowie den Seitenanfang mit den Tasten alt+a.

Der Klick auf das Bayerische Staatswappen öffnet ein neues Browserfenster und Sie gelangen zum Auftritt der Bayerischen Staatskanzlei.
Grafik mit Quadraten
|
Startseite
|
Inhaltsverzeichnis
|
Impressum
|
Suche
|
Aufgaben
|
Bürgerservice
|
Wir über uns
|
Mittelfranken
|
Presse
|
Suche
|
Willkommen bei der Regierung von Mittelfranken - Bereich Sicherheit, Kommunales, Soziales

Zurück zum Seitenanfang

Ansprechpartner:
Regierung von Mittelfranken
Geldwäscheprävention
Tel.: +49(981) 53-0
Kontakt: geldwaeschepraevention
@reg-mfr.bayern.de

Flyer zur Geldwäscheprävention Flyer zur Geldwäscheprävention

Geldwäscheprävention

Die Regierung von Mittelfranken ist für die Regierungsbezirke

die nach § 16 Abs. 2 Nr. 9 GwG zuständige Aufsichtsbehörde für die Durchführung des Gesetzes über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz - GwG) für bestimmte Finanzunternehmen und im sogenannten Nichtfinanzsektor.

Unter die Aufsicht fallen nach § 2 Abs. 1 GwG:

Was ist Geldwäsche und worum geht es?

Unter Geldwäsche versteht man das Einschleusen von illegal erwirtschafteten Vermögenswerten in den legalen Wirtschaftskreislauf mit dem Ziel, die wahre Herkunft zu verschleiern. Intention des Gesetzes ist die Verhinderung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung. Die Geldwäscheprävention dient vor allem dem Schutz der Unternehmen, damit sie nicht von Kriminellen zur Geldwäsche missbraucht werden. Geldwäsche schädigt den Ruf eines Unternehmens und kann zudem einen erheblichen volkswirtschaftlichen Schaden anrichten.

Was heißt das für Sie als Unternehmen?

Zur Verhinderung der Geldwäsche müssen die Unternehmen in bestimmten, im Gesetz genannten Fällen, Informationen über die Identität ihrer Vertragspartner einholen (Know your Customer-Prinzip = Kenne deinen Kunden). Sie müssen ihre Geschäftsbeziehungen auf Auffälligkeiten überwachen und interne Sicherungsmaßnahmen treffen, um Anhaltspunkte für Geldwäsche zu erkennen.
Die dafür erforderlichen Maßnahmen sollen risikoorientiert ergriffen werden, d.h. anhand einer individuellen Analyse soll der Verpflichtete die für seine Geschäftstätigkeit und Geschäftspartner typischen Risiken erkennen und den Missbrauch zu Geldwäschezwecken durch jeweils geeignete Maßnahmen verhindern.
Die Einhaltung dieser Verpflichtungen aus dem Geldwäschegesetz trägt wesentlich dazu bei, Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung in Deutschland zu verhindern.
Mehr Informationen zu diesen Pflichten erhalten Sie unter der Rubrik "Merkblätter und Auslegungshinweise" auf dieser Seite.

Was sind unsere Aufgaben?

Das Geldwäschegesetz sieht vor, dass die Aufsichtsbehörden die Einhaltung dieser Pflichten kontrollieren, bei Bedarf Maßnahmen anordnen und Zuwiderhandlungen mit Bußgeldern bis zu 100.000 Euro ahnden. Die Aufsichtsbehörden haben hierfür besondere Betretungs- und Kontrollrechte.

Was müssen Sie bei einem Verdachtsfall tun?

Sollten Sie bei der Anbahnung eines Geschäfts den Verdacht der Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung haben, müssen Sie dies unverzüglich mündlich, telefonisch, fernschriftlich oder durch elektronische Datenübermittlung dem Bundeskriminalamt – Zentralstelle für Verdachtsmeldungen und dem Bayerischen Landeskriminalamt melden (§ 11 Abs. 1 Satz 1 GwG). Eine mündlich oder telefonisch gestellte Meldung nach Absatz 1 müssen Sie schriftlich, fernschriftlich oder durch elektronische Datenübermittlung wiederholen (§ 11 Abs. 1 Satz 1 GwG).
Die Verwendung des Formulars der Financial Intelligence Unit (FIU) des Bundeskriminalamtes zur Verdachtsmeldung wird empfohlen. Eine entsprechende Vorlage finden Sie unter Formulare.

Aktueller Hinweis:

Mit Wirkung vom 18.06.2016 wurde das Geldwäschegesetz (GwG) in den §§ 3 und 4 geändert. Künftig haben Verpflichtete im Falle der Begründung einer Geschäftsbeziehung (Güterhändler: bei der Annahme von Bargeld im Wert von 15.000 Euro oder mehr) nicht nur den Vertragspartner, sondern ggf. auch die für ihn auftretende Person zu identifizieren.
Darunter fallen bspw. Boten und Bevollmächtigte einer natürlichen Person, die nicht persönlich anwesenden ist (vgl. § 6 Abs. 2 Nr. 2 GwG), und gesetzliche Vertreter oder Verfügungsberechtigte einer juristischen Person oder Personenhandelsgesellschaft (z.B. GmbH, OHG), die für diese auftreten.

Merkblätter und Auslegungshinweise

Weitere Veröffentlichungen und Merkblätter sowie Rechtsgrundlagen und Downloads finden Sie auf der Internetseite des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Bau und Verkehr.

Formulare

Allgemeine Informationen

Sonstiges

Weitere Themen dieses Sachgebiets

Zuletzt geändert am 20.10.2016.

Fränkischer Wappenschild, durch einen Klick gelangen Sie zurück zum Seitenanfang | Seitenanfang | Suche | Impressum und Datenschutzerklärung | Kontakt | © Regierung von Mittelfranken, Promenade 27, 91522 Ansbach