Mit den nachfolgenden Links gelangen Sie direkt zu den Menüpunkten Suche, Hauptnavigation oder zum Inhaltsbereich der jeweiligen Seite.

Die Suche erreichen Sie auch durch das Tastaturkürzel alt+i, die Hauptnavigation mit den Tasten alt+h, den Inhaltsbereich mit den Tasten alt+t sowie den Seitenanfang mit den Tasten alt+a.

Der Klick auf das Bayerische Staatswappen öffnet ein neues Browserfenster und Sie gelangen zum Auftritt der Bayerischen Staatskanzlei.
Grafik mit Quadraten
|
Startseite
|
Inhaltsverzeichnis
|
Impressum
|
Suche
|
Aufgaben
|
Bürgerservice
|
Wir über uns
|
Mittelfranken
|
Presse
|
Suche
|
Willkommen bei der Regierung von Mittelfranken - Pressestelle

Zurück zum Seitenanfang

Ansprechpartner:

Herr Kiermeier
Sachgebietsleiter
-Erreichbarkeit
-E-Mail
Tel:
0981/531333

123 Kommunalstraßen in Mittelfranken mit 18 Millionen Euro 2011 gefördert

(Pressemitteilung vom 08.02.2012)

18 Millionen Euro hat die Regierung von Mittelfranken im Jahr 2011 für die Förderung von kommunalen Straßenprojekten ausbezahlt. Die Mittel stammen aus dem bayerischen Staatshaushalt und wurden vom Bayerischen Landtag zur Verfügung gestellt. Damit waren die mittelfränkischen Landkreise, Städte und Gemeinden in der Lage, für 123 Projekte rund 40 Millionen Euro ins Straßennetz zu investieren.

Auf der Grundlage des Bayerischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes wurden 10,5 Millionen an Zuwendungen gewährt, weitere 3,5 Millionen Euro an Fördermitteln aus dem Finanzausgleichsgesetz, so dass rund 14 Millionen Euro in Kreis- und Gemeindestraßen investiert werden konnten.

Die größten Zahlungen entfielen auf den letzten Bauabschnitt der städtischen Entlastungsstraße Nord in Herzogenaurach mit 2,0 Millionen Euro, den Ausbau der Kreisstraße ERH 25 südlich Haundorf im Landkreis Erlangen - Höchstadt mit 0,5 Millionen Euro, den Ausbau der Ortsdurchfahrt Büchenbach der Kreisstraße RH 3 im Landkreis Roth mit 0,7 Millionen Euro und den Ausbau der Kreisstraße AN 55 des Landkreises Ansbach zwischen Rauenzell und Rös mit 0,6 Millionen Euro.

Für Projekte an Staatsstraßen in kommunaler Sonderbaulast standen rund 4 Millionen Euro aus Mitteln des Finanzausgleichsgesetzes zur Verfügung.

Die größten Mittelzuweisungen betrafen den Bau des Geh- und Radweges an der Staatsstraße 2162 zwischen Neuhaus und Hammerschrott durch den Markt Neuhaus mit 1,0 Millionen Euro und den Bau des Geh- und Radweges an der Staatsstraße 2221 zwischen Sommersdorf und Röttenbach durch den Markt Bechhofen mit 0,6 Millionen Euro.
Nach der aktuellen Verkehrsprognose Bayern 2025 wird auch künftig wegen des überdurchschnittlichen bayerischen Verkehrswachstums ein bedarfsgerechter Ausbau der Verkehrsinfrastruktur unabdingbar sein.




Zurück zu den anderen Themen aus dem Bereich Öffentlichkeitsarbeit

Zuletzt geändert am 08.02.2012.

Fränkischer Wappenschild, durch einen Klick gelangen Sie zurück zum Seitenanfang | Seitenanfang | Suche | Impressum und Datenschutzerklärung | Kontakt | © 2011 Regierung von Mittelfranken, Promenade 27, 91522 Ansbach